Banner SRRT 3 CRT-AG_Online_Banner_240x60px_270720 CanControl_240x60_ 01_2020-03-10 banner ccr [240x60]
Investitionen in den Zukunftsmarkt «Reinraum»

(26.08.2020) Die Bardusch-Gruppe, Ettlingen, setzt im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie weiterhin verstärkt auf den Geschäftsbereich «Reinraum». Nach einer erfolgreichen Pilot-Phase eröffnet der international tätige Textil-Dienstleister Bardusch im August in Mülheim-Kärlich die sechste Niederlassung, die mit ihren zertifizierten Aufbereitungsprozessen die höchsten Reinraum-Anforderungen der Chemie- und Pharmaindustrie, aber beispielsweise auch der Elektronik- und Biotechnologie-Branche erfüllt.


Moderne-Reinrauminfrastrukt

Die Aufbereitungsprozesse mit der modernen Reinrauminfrastruktur sind transparent und lückenlos dokumentiert. Kontinuierliche Qualitätskontrollen, regelmässige Schulungen und eine 100prozentige Chargenrückverfolgbarkeit gehören zum Standard. (Bild: Bardusch)



Mit der Corona-Pandemie hatte noch niemand gerechnet, als die Verantwortlichen der Bardusch-Gruppe vor mehr als zwei Jahren die Entscheidung trafen, ihre Kompetenzen im Reinraum-Bereich deutlich auszubauen. Sie entwickelten die entsprechenden Strategien und etablierten in ausgesuchten Niederlassungen modernste Reinigungs- und Desinfektions-prozesse, um die strengsten Anforderungen von Chemie- sowie Pharmaindustrie an die Dekontamination von Kleidung und andere Textilien erfüllen zu können.


Grosse Nachfrage aus den unterschiedlichsten Branchen
«Heute – angesichts verstärkter Hygiene-Vorschriften – zeigt sich, dass die Versorgung der unterschiedlichsten Institutionen und Labore mit keimfreier Wäsche und Berufskleidung ein Zukunftsmarkt ist», erläutert Bardusch-Geschäftsführer Wolfram Rees. Und er ergänzt: «Diese hohen neuen Hygiene-Anforderungen betreffen fast alle Teile der Gesellschaft. Insbesondere die Industrie ist ein wichtiger Abnehmer «on Textilien, die im Reinraum entsprechend der geltenden Normen aufbereitet werden. Neben der Pharmaindustrie und der Lebensmittelwirtschaft zählen Viele technische Unternehmen zu unseren Kunden – wie beispielsweise die Elektronik-, Optik-, Feinmechanik- oder Biotechnologie-Branche. In den hochtechnisierten Unternehmen ist neben der Hygiene auch die Sicherheit des Produktes «or den Umwelteinflüssen durch den Träger gefragt. Wichtig ist, dass Berufskleidung und Textilien keinerlei Schmutz- oder Stoffpartikel des Trägers in die Umgebung abgeben.»


Bereits 2004 stieg Bardusch in das Segment Reinraumkleidung ein und setzte auch 2017 bei der Verabschiedung der neuen Unternehmensstrategie hier seinen Schwerpunkt. Der aktuell fertiggestellte Betrieb in Mülheim-Kärlich ist die dritte auditierte und zertifizierte Bardusch-Niederlassung in Deutschland, die den Reinraum-Kriterien entspricht. Auch in Polen, der Schweiz und Spanien betreibt Bardusch bereits Wäschereien auf diesem hohen Niveau.


Hohe Hürden durch Validierungen und Zertifizierungen
Der neue Betrieb liegt verkehrsgünstig zwischen den Ballungszentren Ruhrgebiet und Rhein-Main. «In einer Planungs- und Bauzeit «on insgesamt nur 18 Monaten haben wir die Reinraumwäscherei in Mülheim-Kärlich erstellt. Auf den etwa 2.500 Quadratmetern Arbeitsfläche können wir bis zu 60 Mitarbeiter beschäftigen», berichtet Thomas Walz, Niederlassungsleiter in Mülheim-Kärlich.


Neben modernster Reinigungstechnik war den verantwortlichen bei der Planung auch die Erfüllung aller Nachhaltigkeitskriterien wichtig. So verfügt die Wäscherei beispielsweise über eigene Anlagen zur Wasseraufbereitung und Wärmerückgewinnung.


Zwischenzeitlich sind alle Qualifizierungsmassnahmen und Validierungen im Betrieb erfolgt. «Unser integriertes Hygienekonzept «Risk Analysis and Biocontamination Control» nach EN 14065 garantiert beim desinfizierenden Waschverfahren nicht nur die Einhaltung gleichbleibend hoher Standards, sondern auch die systematische Kontrolle der mikrobiologischen Qualität», betont Walz. Je nach Branche und Kundenanforderung sind die Zertifizierungen für die Wiederaufbereitung unter Reinraumbedingungen (EN ISO 14644-1) oder Dampfsterilisation (DIN EN ISO 17665 und EN 285) wichtig. Ebenfalls erfüllt werden die Anforderungen zum Partikelnachweis auf der Kleidung (gemäss ASTM-F51.00).


Nah beim Kunden – gut gerüstet für den Notfall
«Wir setzen mit unserer Firmenphilosophie traditionell auf regional gut verankerte Betriebe, die engen Kontakt zu den Kunden haben. Hierdurch können wir immer rasch und flexibel auf spezifische Kundenwünsche reagieren», erklärt Rees die Ausrichtung des Ettlinger Familienunternehmens. Diese Strukturen werden in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen, ist sich Rees sicher: «In der durch die Corona-Pandemie veränderten wirtschaftlichen Situation zeigt sich, dass die Strategie der dezentralen Standorte sehr zukunftsträchtig ist. Wir sind zwar nicht gänzlich unabhängig «on globalen Strukturen, aber wir sind mit unseren Niederlassungen immer nahe beim Kunden und bieten Versorgungssicherheit: In Notfällen oder beim Ausfall einzelner Betriebe können wir schnell und unkompliziert auf andere Standorte zurückgreifen und so unsere Lieferfähigkeit sicherstellen».


Kontakt:
Bardusch GmbH & Co.KG
Textil-Mietdienste
Pforzheimer Str. 48
D-76275 Ettlingen
+41 7243 707 1213
jeannette.schmitteckert@bardusch.de
www.bardusch.de

Alle News






Schilling-Engineering_Banner_120x60

Banner_LifeScience_120x60px_180423


Hotec_Systems_klein

Final Opragon CC Report

SKAN_PureSolutions_Banner